225. Tag – Queenstown

Also frueh dann zeitig raus und ab in den Bus. Dieser war richtig voll diesmal… Unser erster Halt war dann an einem kleinen See und wir hatten etwas Zeit herumzulaufen. Auch dieser hatte diese spiegelne Oberflaeche und man konnte den zweiten Gletscher – Fox Gletscher – in ihm sehen. Und auch Baumbart und seine Freunde waren zu sehen 🙂 Das Wetter war wieder nicht das beste, aber die Landschaft nicht minder schoen. Wir passierten danach noch einen grossen See, der umgeben von Bergen war, vor denen sich Wolken entlangschoben – grossartig. Und das beste war die Laubfaerbung, die rechts und links zu beobachten war. Jetzt hatte ich meinen geliebten Herbst doch noch. Ueberall gelbe, rote, orangene und braune Tupfer in der Landschaft. Das beste Bild gab es, als wir an einem Weinanbaugebiet vorbei fuhren, das eingerahmt von riesigen gelben Pappeln war. Wir hielten dann noch in einem Obstshop, in dem es das beste Eis gab, was ich je gegessen habe. Es wurde naemlich eine frei waelbare Eiskrem mit frischem Obst gemischt. Lecker, lecker! Wir hielten auch in einem kleinen Ort, in dem man am See entlang laufen konnte und einfach nur die Ruhe geniessen konnte im Bunt der Blaetter. Der letzte Stopp bevor es dann nach Queenstown ging war an einer Bruecke, von der man einen Sprung in die Tiefe wagen konnte. 8 aus dem Bus waren so mutig. Und beim Zuschauen war ich froh, dass ich da nicht herunter musste. Es ist jedoch faszinierend zu beobachten wie die einzelnen Leute in der Situation reagieren. Manche wirkten total gelassen und andere brauchten sehr viel Ueberwindung. Eine Taiwanesin war voll suess, da sie sich die ganze Zeit an den Typen von der Anlage klammerte. Sie tat mir voll leid, ich konnte am Ende gar nicht mehr hinschauen. Ihr Video hatte dann auch die dreifache Laenge aller anderen, da sie wirklich sehr viel Ueberwindung brauchte, aber am Ende tat sie es, wenn auch mit Augen zuhalten – aber immer mit einem Laecheln auf dem Gesicht. Und die Bruecke war wohl nur ein Anfang mit 43 Meter Tiefe, es gibt hier auch welche mit 100 Metern mehr. Oje, eine gruselige Vorstellung. Dann ging es in die Stadt. Ich kann sagen, es regnet, regnet und regnet. So habe ich nun meine heutige geplante Tour zum Milford Sound abgesagt und die Zeit genutzt, um meine Berichte aufzuholen. Das ist ja auch mal was 😉 Gut, werde trotzdem noch ein wenig in der Weltgeschichte rumrennen und mir den Ort anschauen. Lasst es euch gut gehen und geniesst das schoene Wetter! Die liebsten Gruesse, Jule

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.