80.-82. Tag – Xi’an

Ich wollte mich dann eigentlich mit Eviatar und Julia hier in Xi’an treffen, so wartete ich auf dem Bahnhof, nachdem ich mich von Julie verabschiedet hatte. Doch ich wartete vergebens. Sie hatten den Zug verpasst. Nachdem ich in meinem Hotel gut um den Preis gehandelt hatte, waermte ich mich unter einer sehr heissen Dusche auf – grossartig! Tja und wie es nach so einem Pingyao-Tag kommen musste, lag ich erstmal flach. Aber das war ok. In Xi’an war das Wetter nicht besser und ich hatte ein paar Tage laenger Zeit. So genoss ich Bettwaerme, erkaempfte mir am Abend einen Gingertee und einen Obstteller und fuehlte mich am naechsten Tag wieder einigermassen hergestellt. Gingertee wird wirklich mein spezielles Rezept gegen anziehende Grippe. Bis jetzt hat es jedes Mal geholfen. Ich bin wirklich begeistert. Eviatar erreichte am Morgen auch endlich Xi’an und so fuhren wir dann mit dem Bus zur Terrakottaarmee. Es war wirklich sehr, sehr beeindruckend. An sich die Anlage, die natuerlich auch wieder gigantisch und neu ist und dann natuerlich auch die Soldaten. Sie stehen in ihren Reihen in Lebensgroesse und sind atemberaubend und wunderschoen. Worte sind zu wenig um es zu beschreiben. Besonders die stolzen Gesichter beeindrucken. Nachdem wir uns auch mit Souvenirs eingedeckt hatten, nahmen wir den Bus zurueck und stoppten kurzentschlossen an einer einmalig schoenen Anlage – besonders in dieser Jahreszeit! Es ist eine riesige „“Schwimmbeckenanlage““ von den frueheren Kaisern in einer kleinen Stadt fuer sich, umgeben von einer Mauer. Beflutet wurden diese von heissen Quellen, sehr gigantisch. Am faszinierendsten war jedoch der Garten, mit kleinen Seen, besonders fuer diese kalten Temperaturen. Wunderschoen anzusehen. Ich glaube, ich muss wirklich im Sommer noch einmal herkommen! Abends assen wir dann in einem typisch chinesischen Restaurant, in dem wir uns wieder einmal mit Zeichensprache verstaendigten. Dann hiess es auch schon wieder Auf Wiedersehen sagen, denn Eviatar und Julia sind weiter nach Shanghai. Wir treffen uns jedoch in Hongkong. Ach ja, China ist so klein 😉 Heute wanderte ich dann einfach ein bisschen durch die Stadt und kaufte mir mein Zugticket (das geht naemlich wiederum erst 2 Tage vor der Abfahrt). Es ist wirklich kompliziert. Auf meinem kleinen Rundgang fand ich auch einen Park und es war wieder einmal toll zu beobachten, dass auch bei der Kaelte Scharen von Familien unterwegs sind und sogar auf dem kleinen See in der Mitte Tretboot fahren 🙂 Auch Badminghton war wieder weit verbreitet. Dann traf ich im Restaurant eine nette Schweizerin, mit der ich heute Abend noch einmal eine kleine Rundfahrt in Xi’an machen werde. Morgen frueh geht es dann nach Hongkong. Ich bin gespannt. Es liest sich alles ganz spannend. Lasst es euch gutgehen. Eure Jule

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.