211./212. Tag Sydney

Am naechsten Morgen ging es dann laufend Richtung Stadtmitte. Es machte so einen Spass und mein erster kultureller Stopp war St. Marys Cathedrale. Hab mich dann ein wenig reingesetzt und wollte die Stille geniessen, ein bisschen nachdenken, doch leider war daran gar nicht zu denken – vereitelt durch Japaner/Chinesen, die wild knipsend in der Kathedrale herumrannten, sich genau vor dem Altar platzierten und wie man es gewohnt ist in allen moeglichen Posierungen, der Reihe nach. 😉
Anschliessend war ich im Museum of New South Wales, welches einige aeusserst interessante Ausstellungen hatte und dann verbrachte ich die Mittagszeit im Botanischen Garten, der wirklich wunderschoen ist. Hatte dann das Vergnuegen Massen an kreischenden Fledermaeusen und Kakadus zu beobachten und die Sonnenstrahlen zu geniessen. Wunderschoen. Dann ging es zur Opera. Schon komisch, wenn man sie sonst nur von den Postkarten kennt und dann ploetzlich davor steht. Und auch die Harbourbridge war sehr imposant. Auf dem Weg zur Bruecke ging es dann am Faehranleger vorbei, vor dem sich ein Haufen Kleinkuenstler versammelten. Und hier sah ich dann das 1. Mal eine Aboriginieauffuehrung und Aboriginies, die dich auch mal anlaecheln oder dir sogar zuwinken. Auf dem Weg zur Bruecke verfranzte ich mich dann vollkommen, da ich ewig nicht den Aufgang fand. Das dann endlich geschafft, war der Ausblick auf Sydney und die Oper gigantisch. Man lief zwar in so einem Kaefig an der Strasse entlang, aber naja, auch durch den Maschendraht konnte man die Aussicht geniessen. Als letzter Punkt auf meinem heutigen Kulturprogramm Sydney stand eine Faehrfahrt. Und das beste war, dass es gerade Sonnenuntergang war und sich dadurch eine wunderschoene Kulisse mit der Harbourbridge und der Sonne ergab. Echt toll, die Stadt ist wirklich wunderschoen. Zurueck in King’s Cross dann nur noch einen Doener, angeblich mit Rindfleisch. Na, wenn das Rind ist, fress ich einen Besen, schmeckte eher nach altem Hammel – Baehhh. Und am Abend quatschten wir noch zu dritt ein wenig und ich bekam ein paar gute Tipps fuer Neuseeland, da die beiden gerade aus Neuseeland nach 6 Monaten gekommen sind. Der kroenende Abschluss war dann ein Vampirfilm 😉 Am naechsten Morgen begann dann unsere Odysee nach dem Fischmarkt. Heute sind wir zusammen losgezogen. Endlich nach einem schoenen Stadtrundgang fanden wir dann auch die Halle. Aber von einem Fischmarkt konnte man nicht wirklich sprechen. Es war einfach nur ein Gang, nicht wirklich lang, an dem man Fisch kaufen konnte, roh oder halt essensfertig gemacht! Ich goennte mir dann ein Stueck Kaesekuchen, staubtrocken und freunlicherweise auch noch das Randstueck ;). Danach ging es dann zu einem kleinen Rasenstueck und wir liessen uns eine Honigmelone schmecken und quatschten ueber alles moegliche. Das naechste Ziel war das Museum zeitgenoessischer Kunst, von dem die Haelfte nicht zugaenglich war. Und der Rest war halt wirklich Kunst!! Sprich, man verstand nicht wirklich alles, was einem da praesentiert wurde. Ich bin dann auch relativ schnell wieder raus und habe mich draussen auf den Rasen gesetzt und den Strassenkuenstlern zugeschaut. Schoen, schoen. Dann ging es noch einmal in den Botanischen Garten, um die Fledermaeuse zu sehen, die dort zu Hunderten in den Baeumen haengen. Ein schoener Tag und ein schoener Abschluss von Sydney. Mal sehen, was dann heute noch wird und ja morgen frueh zeitig ist dann der Flieger. Bin schon gespannt, was mich in Neuseeland so erwartet. Seid lieb gegruesst!!!! Jule

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.